Trailritte und Reiturlaube by Moni - Erlebnisritte Emirate Dubai 2014
 

Trailritte & Reiturlaube
=> Rhodostrail 2016
=> Karibiktrail 2015
=> Erlebnisritte Emirate Dubai 2014
=> Regenwald-Ritte Costa Rica 2013
=> Transportugaliatrail
=> Pinien und Meer Andalusien 2012
=> Delfintrail Portugal
=> Katalonientrail 2010
=> Südandalusischer Küstentrail 2009
=> Italien Molisetrail 08
=> Westernranch Südfrankreich 2007
=> Ruegen 2006
=> Coto Doñana 2005
=> Ägypten Kairo 2004
=> Lüneb. Heide 2004
=> USA Trails 2003
=> Korsika 2003
=> Zauber der Sahara Marokko 2002
=> Arizonatrail 2002
=> Marmaratrail 2001
=> Oregontrail 2000
Gästebuch
Kontakt
Reiterrallyes 2017
Videos Reiterrallyes
Mein Pferd Whiz Hollywood Dust
Counter
Westernsattel Showsattel guenstig
Newsletter
Linkliste


Texte und Fotos: Copyright by Simone Scheiper

Dienstag/ Mittwoch, 02.12. - 03.12.2014 - Anreise und Proberitt (Emirat: Ras Al Khaimah)
Endlich beginnt das große Abenteuer!!! Erlebnisritte durch die Arabischen Emirate auf Distanzpferden.

Von Hannover aus geht’s um 17.50 Uhr mit der Türkisch Airlines nach Istanbul. Hier treffe ich meine Freundin und Mitreiterin Meli. Zusammen geht’s um 0:45 Uhr weiter nach Dubai.
Der Wind ist günstig und wir landen 45 Minuten eher als geplant mitten im Aufgang der orientalischen Sonne. Die Einreiseformalitäten verlaufen sehr einfach: Reisepass vorzeigen, Brille abnehmen und ein Irisscan wird gemacht. Dann geht’s weiter zum Gepäckband und fix Euro in Dirham umtauschen.

Unser Fahrer Majid (er wird uns die komplette Reise hindurch begleiten) erwartet uns direkt am Ausgang mit einem großen Schild auf dem unsere Namen stehen und bringt uns in unser erstes Hotel direkt am Strand. Hier erwartet uns bereits Isobel eine Mitarbeiterin der Agentur, hilft uns beim Einchecken und überreicht uns ein Begrüßungspaket mit vielen Infos.

Wir staunen nicht schlecht als uns jemand mit den Worten „My name is Joseph I´am your Concierge“ begrüßt, uns unser Gepäck abnimmt und auf eine Art Golfcar Elektroauto hebt. Sowas hatten wir definitiv bei einem Reiturlaub nicht erwartet und schauen sicher etwas verwirrt
Hilton Al Hamra Beach and Golf Resort mit 5 Sternen – Luxus pur! Oh Gott und ich hab nur Reitsachen, T-Shirts und Jeans dabei, schießt es mir durch den Kopf.
Wir werden zu unserer „Villa“ gefahren, ziehen schnell unsere Bikinis an, legen uns um 11 Uhr für 3 Stunden an den Strand und schwimmen im warmen Meer. Der Strand ist flach abfallend und so kann man weit hineingehen und hat noch immer Boden unter den Füßen. Das Wasser ist so kristallklar das man seinen eigenen Schatten deutlich am Meeresboden sieht.

Gegen 15 Uhr treffen wir in Reitsachen unsere Mitreiter Norbert, Andrea und Rotraud in der Lobby (sie mussten dank Lufthansa-Streik schon einen Tag früher anreisen)
Mit großer Spannung geht’s zum Kennen lernen der Araber zum Hudalfi Stable. Sonja begrüßt uns und hat die Pferde bereits eingeteilt, sie stehen gesattelt im Schatten.

Zum Testritt und Einstellen des Equipements reiten wir auf den riesigen Springplatz der großzügigen, perfekt gepflegten Anlage und machen uns mit unseren Pferden vertraut. Sonja lässt uns selbstständig probieren, reitet dann neben jedem einige Zeit her und lernt uns so auch etwas kennen. Wir fünf sind mit unseren Pferden glücklich!!! Besser geht’s nicht

Nach dem Absatteln dürfen die Pferde im eigenen Schwimmbecken zur Auflockerung der Muskeln und Abkühlung schwimmen. Anschließend werden wir von Majid wieder in unser tolles Hotel zurückgefahren und essen zu Abend – Ein Buffet was seines gleichen sucht!!! So eine unglaubliche Auswahl an Speisen, hab ich noch nie gesehen.

http://www.booking.com/hotel/ae/al-hamra-fort-beach-resort.de.html
 

Donnerstag, 04.12.2014 – Wüstenritt und Tadrib Wilderness Camp
Wir frühstücken um 9 Uhr und stehen eineinhalb Stunden später mit gepacktem Rucksack zur Abholung bereit. Das Hauptgepäck wird im Hilton Gepäckraum eingeschlossen, denn die heutige Nacht werden wir im Wüstencamp verbringen.

Die Pferde erwarten uns bereits gesattelt. Der erste „richtige“ Reittag wird zugleich der längste sein und wir sind gespannt ob morgen jemand Muskelkater haben wird

Die Strecke führt uns durch eine Wüstenebene parallel verlaufend zum Hadjgebirge Richtung süd/ südwest. Wir erreichen nach vielen, tollen langen Galoppaden unser Ziel bei Sonnenuntergang, eingehüllt in das Licht der Dämmerung.

Das Wüstencamp ist klasse - Keine Zelte, sondern richtige feste Hütten. Jede hat ein eigenes Bad, Klimaanlage, Betten, Tisch, Sitzgelegenheit und auch Steckdosen.

Wir machen uns frisch und warten auf das Barbeque. Wenn man jetzt aber denkt, es gibt ein Stück Fleisch direkt vom Grill auf den Teller, hat man sich geirrt. Für uns 5 Gäste wird ein richtiges Buffet aufgefahren – Fisch, Geflügel, Gemüse, Früchte → Wahnsinn!!!

Nach einem sehr lustigen Abend mit der gesamten Crew dank Norberts mitgebrachtem „Getränk“ aus dem Duty Free, fallen wir müde in die Betten.

Strecke: 31,2 km, Reitzeit: 4:00 Std incl. 30 Min. Pause, Höchstgeschwindigkeit: 24,7 kmh
 

Freitag, 05.12.2014 – Equicaching, Falkenshow
Der Sonnenaufgang um 6:30 Uhr ist wunderschön und die Pferde fressen entspannt ihr Heu.
Ab 8 Uhr gibt es Frühstück, dann setzen wir unseren Ritt fort.
Ausgestattet mit Garmin GPS versuchen wir beim Equicaching versteckte Gegenstände zu finden.
Die Landschaft verändert sich und um uns herum ist eine endlos erscheinende, weite Dünenlandschaft.

Sonja folgt uns aber hilft nicht um das ganze spannender zu machen. Unsere Truppe schägt sich gut und wir finden an fünf Koordinatenpunkten tolle Gegenstände die wir als Reiseandenken behalten dürfen. Welche das sind wird an dieser Stelle aber nicht verraten
DANKE Sonja für diese tollen Geschenke!!!

Der leichte Wind in der Pferdemähne und der weiche Sand unter den Hufen lässt uns das kalte Deutschland komplett vergessen.

Um 14.30 Uhr erreichen wir wieder den Hudalfi Stall und fahren noch in Reitsachen zu einer Falkenshow nach Banyan Tree.
Der Südafrikaner Mitch erklärt uns jede Menge über die einzelnen Vögel und deren Ausbildung. Als besonderes Highlight dürfen wir mit Lederschutzhandschuh einen Falken auf unserem Arm landen lassen. Andrea wird plötzlich von einem „Tele Wau“ TV-Team angesprochen und interviewt. So wird unsere deutsche Reisegruppe auch noch in der Slowakai bekannt *lach
Majid bringt uns danach wieder ins Hilton.
 

Strecke: 26,8km, Reitzeit: 4:30 Std mit 60 Min. Pause, Höchstgeschwindigkeit: 23,4 kmh
 

Samstag, 06.12.2014 – Nikolaus! Kamelritt bei Uschi Musch, Hotelwechsel
Wir werden erst um 12 Uhr im Hotel abgeholt. Es sind 29 Grad und so stürzen wir uns schon um 9.30 Uhr ins kristallklare, blaue, warme Meer. Der Privatstrand des Hotels ist quasi exklusiv unserer, da noch alle schlafen, frühstücken oder schon auf Ausflügen sind.

Die Liege wird mit einer Bürste von einem Hotelangestellten vom Sand befreit und ein weiches blaues Handtuch aufgelegt.

Es geht weiter nach Dubai. Unser neues Domizil für die nächsten 3 Nächte ist das 4 Sterne Hotel Blue Bay Blackstone. Wir checken ein und erkunden den Pool auf dem Dach incl. verirren, da wir den Serviceaufzug des Personals erwischen Nach unserem vorherigen Luxushotel, kommt es uns hier fast „einfach“ vor. Außerdem sind die Kopfkissen so extrem dick und unnachgiebig das uns allen der Nacken weh tut und die Dusche etwas merkwürdig, da ohne vernünftigen Spritzschutz
http://www.booking.com/hotel/ae/bluebay-black-stone.de.html

Um 15.15 Uhr bringt uns unser Fahrer in 1,5 stündiger Fahrt zur ausgewanderten Deutschen Uschi wo wir einen Kamelritt erleben dürfen. So lustig wenn das Tier aufsteht! Vollmond in der Wüste!!! Perfekter kann Nikolaus nicht sein. Wir bekommen Tee, Ingwerkaffee und etwas zum Essen angeboten.

Uschi ist herzlich und ein echtes „ schwäbisches Original“ Wir haben so viel Spaß mir ihr und lachen uns schlapp. „Da machste was mit, mit de Bettlakenträger“ …. „An der Kapelle (Moschee!) rechts“.
Am Ende lädt sie uns sogar noch ein mit zum besten Japaner Dubais mitzukommen, wohin sie selbst vom Goverment Abu Dhabis mit Begleitung eingeladen ist.

Leider schaffen wir das zeitlich nicht

http://expataktuell.de/die-kameluschi-ein-original/
 

Sonntag, 07.12.2014 Dubai City Tour (Emirate: Dubai, Sharjah und Ajman)
Der Wecker klingelt um 8 Uhr, dann geht’s zum Frühstücken und um 9.30 Uhr holen uns Rajid und Isobel ab. Wir starten zur Dubai City Tour – Sonnenschein pur und 28 Grad inclusive – YEAH

Dubai Creek, Jumeirah Moschee, Dubai Museum, Souq, Burj al Arab, Essen beim Inder (auf eigene Kosten - mega lecker!!), Cayan Tower, Palmeninsel mit dem Hotel Atlantis, Shopping in der Dubai Mall, Burj Khalifa das höchste Gebäude der Welt mit 1200 Büros beendet diesen beeindruckenden Tag mit einer Lichtshow um 18.00 Uhr.
Whow eine moderne Stadt der Superlative. Soviele Eindrücke in so kurzer Zeit – Wahnsinn!

6-spuriger Verkehr ist kein Problem für unseren ruhigen, sicheren, freundlichen und zuverlässigen Fahrer. Wir ersparen uns oft das Anstehen im Stau durch eine Abkürzung vorbei am Herrscherpalast, die nur zur Beförderung von Touristen erlaubt ist.
Um 19:00 Uhr erreichen wir nach einem sehr langen aber genialen Tag wieder das Hotel.

Beim Abendessen kommt uns die Auswahl von nur 2 Gerichten fast wenig vor, dafür werden einem die Stoffservietten vom Personal ausgebreitet auf den Schoss gelegt …. oder sehen wir vielleicht aus als könnten wir nicht unfallfrei Essen??? Um 23 Uhr gehen wir ins Bett.

Die Abende und Nächte sind lau und immer so um die 18-21 Grad warm.


Montag, 08.12.2014 - Falken Mall, Polo Club, Al Sahra Ridingcenter Wüstenritt
Unser heutiger Tag beginnt, wie sollte es anders sein, mit Sonne, Sonne, Sonne und 31 Grad !!!

Ein angenehmer leichter Wind weht und so gehen wir nach dem Frühstück in unserem Stadthotel noch eine Stunde hoch an den Pool aufs Dach. Der Mitarbeiter der für die Sicherheit zuständig ist, schaut verwirrt. So früh (9.30 Uhr) hat er noch niemanden erwartet und wir füllen eine Art Arbeitsnachweis für ihn aus. Um 11 Uhr holt uns Majid pünktlich im Hotel ab und wir treffen vor der Falken Mall auf dem Parkplatz Isobel. Im Falkencenter wird alles was die Falken betrifft genaustens in Filmen und Exponaten erklärt. In der Mall gibt es 2 Geschäfte mit Reitzubehör (dieses ist aber teurer als in Deutschland und so können wir uns Übergepäck auf dem Rückflug sparen).

Anschließend geht’s zum Libanesen (Essen auf eigene Kosten – Suppe, Salat, Hauptgang und Getränke unter €15). So unglaublich viel das es nicht zu schaffen ist und es tut uns total leid soviel der leckeren Speisen stehen lassen zu müssen.

Wir fahren weiter zum Polo Club Dubais wo wir uns die riesige Anlage, die förmlich nach Geld riecht, ansehen dürfen.

Gegen 16 Uhr ziehen wir uns im Auto um, um uns in Al Sahra für den Dubai Wüstenritt fertig zu machen. Hier bekomme ich den kräftig gebauten Fiano – auch ein tolles Pferd. Zuerst wirkt er ein wenig faul aber als es ans Galoppieren geht, sind wir vorne mit dabei

Wir reiten durch tiefen weißen Sand. Dieses ist für die Pferde so anstrengend wie durch Tiefschnee zu stapfen. Auf der Hälfte der Strecke treffen wir 3 freilaufende Kamelmamas mit ihren Jungtieren. Das jüngste ist gerade mal 2 Tage alt und wir halten sicherheitshalber großen Abstand.
Die Sonne geht unter und es ist wunderschön!!! Der Wind hat tolle Muster in den warmen Sand der Dünen gezeichnet und eine laue Brise weht.

Auf dem Rückweg ist viel Verkehr, sodaß wir erst um 19.30 Uhr im Blackstone ankommen. Dort gibt’s Abendessen und um 22 Uhr geht’s ab ins Bett.

Strecke: 7,6 km, Reitzeit: 1:20 Std, Höchstgeschwindigkeit: 31,6 kmh
 

Dienstag, 09.12.2014 – Meydan Rennbahn, Strandritt
Heute klingelt der Wecker um 6.30 Uhr während die Sonne aufgeht. Traumhaft und schon jetzt total warm.

Frühstück gibt es heute nicht im Hotel, sondern an einer Pferderennbahn. Wir checken um 7 Uhr aus dem Hotel aus, bezahlen die Touristensteuer und werden zum schicken Meydan Hotel gebracht.
Um uns herum sitzen Rennfahrer von Renault die scheinbar in Abu Dhabi gestartet sind.

Wir bekommen eine exclusive Führung über den Meydan Racecourse. Die Stallungen beeindrucken unglaublich und wir dürfen die teuren Rennpferde, die in klimatisierten Boxen stehen sogar streicheln. Acht Ställe sind auf der Anlage beheimatet und wir sehen uns den Oasis Stable mit „den gelben Jockeys“ an. Besonders die Zusammensetzung des Futters und Öls interessiert die Pferdebesitzer unserer Gruppe und so wird uns von unserem Guide verblüfft die Frage gestellt: „Are you riders ?“

Im Bereich der Schmiede (alle 25 Tage bekommen die Galopper einen neuen Beschlag) dürfen wir uns ein extrem leichtes Alu Renneisen als Andenken mitnehmen. Wer auf „meinem“ wohl gelaufen ist?
Die kürzeste Rennbahn ist ca. 1900 Meter und die längste ca. 2300 Meter. Hier gibt es das längste Pferdeschwimmbecken der Emirate mit 750 m in U-Form. Der Oasis Stable hat 102 Boxen , 96 sind aktuell belegt. Jeder Groomer kümmert sich um 3 Pferde und jeder Jockey trainiert ca. 4-5 Galopper am Tag. Hier werden saubere Pferde geputzt und saubere Wege nochmal gefegt
Insgesamt 65 Personen Personal hat nur dieser Stall … Hammer

Zufällig treffen wir den brasilianischen Jockey Silvestre de Sousa der den Dubai World Cup am 28. März 2014 gewonnen hat. Ein so netter Typ. Leider verpassen wir es uns von ihm ein Autogramm geben zu lassen, weil uns zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich bewusst ist WER dort wirklich vor uns steht. Zumindest Rotraud macht ein Foto zum Andenken mit ihm.

Wir gehen in den Jockeys Raum und schauen hinter die Kulissen. Der Schritt auf die Waage der Jockeys zeigt mir an das ich 3 Kilo in den wenigen Tagen zugenommen habe??? Hmmm das Essen ist wirklich zu gut hier
Im Room of Victory stehen tolle Motivationsprüche an der Wand → Großartig

Zum Abschluß der Tour gehen wir in den „Sky Bubble“ und haben den Überblick über die komplette Anlage. Soviele Informationen und Eindrücke in so kurzer Zeit!
(Zuhause stelle ich übrigens fest, das die Waage nicht stimmen kann, denn meine eigene zeigt exakt das selbe Gewicht wie vor der Abreise an... puh)

Wir werden von Majid in unser tolles erstes Strandhotel zurückgebracht und von der Rezeptionistin wie alte Bekannte begrüßt Der Strand ist ein Traum und der persische Golf heute noch wärmer.

Um 16 Uhr werden wir zum Strandritt abgeholt. Sonja hat die Pferde extra mit einem Trailer hierher gebracht. Heute reite ich den schicken Schimmelwallach Ajam. Tolle Galoppaden an der Wasserkante und ein Fotoshooting im Sonnenuntergang. Der Abschied fällt immer, immer schwerer :´(

Unser letztes Abendessen... ich sag nur Schokobrunnen!!! Danach treffen wir uns noch in Norberts Suite, sitzen auf der riesigen Loggia unter den arabischen Windtürmen und lauschen den Wellen... die Grillen zirpen... die Palmenblätter schaukeln sanft im Wind … Ich möchte nicht nach Hause!!! 

Strecke: 10 km, Reitzeit: 1.30 Std, Höchstgeschwindigkeit: 24,9 kmh


Mittwoch/ Donnerstag, 10.12. - 11.12.2014 – Strand, Wüstenritt und Rückreise
Da wir alle erst nach Mitternacht zurück fliegen, findet unser Flughafentransfer erst um 22 Uhr statt. Also ein ganzer Tag Urlaub extra

Nachdem Frühstückbuffet geht’s wieder zum Strand. Wir bekommen einen kostenlosen „Late-Check-Out“ und müssen unsere Villa erst um 15 Uhr räumen. So können wir uns noch in Ruhe umziehen, da wir von Sonja netterweise einen zusätzlichen Reittag durch die Wüste angeboten bekommen.

Es ist toll... lange Galoppaden und heute dürfen wir sie sogar überholen und die Führung der Gruppe übernehmen. 

Strecke: 18,6 km, Reitzeit: 2.30 Std, Höchstgeschwindigkeit: 22,8 kmh


Der Abschied ist so herzlich und traurig zugleich... Sonja, Isobel und Majid ihr seid einfach nur klasse! DANKE, DANKE, DANKE für alles !!!

Auch ein dickes Danke an meine vier tollen Mitreiter (Andrea, Melanie, Rotraud und Norbert) – ohne euch wäre diese Reise nicht das geworden was sie war …. Einfach nur Spitze!

Wir werden zum Flughafen gebracht. Norbert und Rotraud fliegen, mit der nun nicht mehr streikenden Lufthansa, nach München und Meli und ich via Istanbul nach München bzw. Hannover. Andrea bleibt noch einige Tage und begleitet Sonja auf einen 120 km Distanzritt nach Abu Dhabi

Fazit:
Wer ganz viel in ganz kurzer Zeit erleben möchte für den ist diese Reise perfekt.

Ohne das buchbare Zusatzprogramm ist es auch stressfrei und man kann sogar oft den Strand genießen Wir haben das Zusatzprogramm nicht gebucht und auch nichts vermisst.

Sonjas Pferde sind professionell ausgebildete Distanzpferde die voll im Training sind. Jedes einzelne ist toll und leicht zu reiten! Es sind lange ruhige Galoppaden (alle waren unter 30 kmh).

Wer Hochgeschwindigkeitsgaloppaden erwartet und wild und unkontrolliert durch die Wüste preschen möchte, sollte sich ein anderes Ziel aussuchen.

Die gesamte Organisation Sonjas und Zuverlässigkeit des Fahrers ist nicht mehr zu toppen. Und Isobel nicht zu vergessen die immer sehr freundlich ist und versucht hat alle unsere Fragen zu beantworten, bei den Besichtigungen in der reitfreien Zeit. Oft wurde das Smartphone gezückt und schnell gegoogelt.

Wir haben uns überall mit Wasser aus dem Wasserhahn die Zähne geputzt und überall frischen Salat gegessen. Niemand bekam „ein Problem“... ihr wisst sicher was ich meine

Die Nebenkosten sind überschaubar. Getränke beim Abendessen im Strandhotel (im Stadthotel ist Wasser dafür incl), Touristensteuer im Stadthotel ca. 4-5€ (im Strandhotel fällt keine an). Zwei Mittagessen während der Ausflüge und Trinkgelder.

Es muß auch niemand Angst haben unterwegs zu verdursten, denn es fährt STÄNDIG ein Begleitfahrzeug nebenher

Da es ein neues Programm ist, kann ich nur sagen: Traut euch!!!



 


 
"
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=